Spielend schöne Spiele!

zum Warenkorb
 
 

1853 - Das Eisenbahnerspiel

1853 ist die Neuauflage von Francis Treshams Klassiker der 18XX-Reihe. Zum 20-jährigen Jubiläum wurde das Spiel vollständig überarbeitet.

von Francis Tresham

BildInformationen
für 3 bis 6 Spieler
ab 12 Jahre
Spieldauer: ca. 3 Stunden
Verlag: Lookout Games
 
 

Das Spiel:

Der Spielplan zeigt den Umriss von Indien mit einem Raster aus Sechsecken, auf das die Gleisplättchen zum Eisenbahnbau gelegt werden. In der Vorbereitungsphase bestimmen die Spieler die Städte, die sie mit Gleisen verbinden wollen: Kalkutta oder Bombay, Delhi oder Madras oder weitere Großstädte Indiens. In der Aktienrunde versuchen die Spieler möglichst viele Aktien einer Eisenbahngesellschaft zu erwerben, um einen der Direktorenposten zu ergattern; in der folgenden Betriebsrunde beginnt der Gleisbau und der Kauf von Loks. Die Loks, die zuvor von der Bank gekauft wurden, bringen Einnahmen für die Gesellschaft.
Wenn die Bank kein Geld mehr hat, ist das Spiel beendet. Der reichste Spieler gewinnt das Spiel.
1853 unterscheidet sich von anderen Spielen aus der 18XXer Reihe darin, dass der Schwerpunkt nicht am Aktienmarkt sondern im Gleisbau liegt. Bei 1853 gibt es unterschiedliche Spurgrößen. Die überarbeitete Fassung enthält neue Gleisplättchen und die Aktiengesellschaften haben die gleiche Währung wie die Spieler.

Beachten Sie auch Railroad Barons aus der 18xx-Familie, ein Kartenspiel für 2 Personen.
Außerdem finden Sie in unserem Sortiment Spiele für Eisenbahn-Freunde aus den Reihen Zug um Zug und Age of Steam mit vielen Erweiterungen.

Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet!

Der Inhalt:

1 zweiteiliger Spielplan; 8 Besitzbögen, Spielgeldscheine in 9 Werten; 44 Holzsteine (36 runde Bahnhofsmarker, 8 Aktienkursanzeiger); 72 Aktien: pro Gesellschaft 9 Aktien; 37 Lok-Karten mit 9 verschiedenen Typen; 4 Lokmarken; 217 Gleisteile in den Farben Gelb, Grün, Braun und Grau; 1 Elefant und 1 Regelheft.